Über diese Website

(c) March 2011 / responsible according to press law / contact: Alexander Sigismund Gruber (also on facebook under this name), Bücklestraße 74, 78467 Konstanz, Germany, <bluewinds44@gmail.com>

Dreams Culture Initiative. Remote-Viewing

Mankind will be confronted in the future with different factors of crisis: resource depletion, climate change, high worldwide population, public debt and pollution of the biosphere. There is the danger of more famine catastrophes due to the tipping over of climate systems and the depletion of petrol as well as resource wars. Public debts are a new form of slavery especially for the younger generations. The Dreams Culture Initiative searches for means to avoid this crisis. Because this is a far away goal, educational work and development aid are the immediate tasks.
Psychology showed the effectivity of dreams in the work out and realization of personal questions. But it continues from a medical viewpoint, banning dreams to the backrooms of psychologists. Within the Iroquois red Indians dreams culture in turn, dreams are part of public life. The Iroquois can discuss their dreams for example on occasion of the annual midsummer festival. Not only specialists (the false-face-society – so called because these red Indians wear masks), but the whole society can contribute to the interpretation and realization of dreams on such occasions. From these facts the dreams culture initiative continues. It is meant to make personal dreams as well as social, human ecological and political dreams accessible to shared interpretation and work out.
Are there political dreams? Shortly before the second Iraq war, I had a dream about this war, which ended with the following sentence: „The eagle is too old of a symbol for this world!“ The eagle was the symbol of the Roman legions. The dream wanted to say that the attack on and the occupation of foreign countries by big armies must be over. This is in first place a statement about the Afghanistan -and Iraq wars. But it has a deeper meaning in that it applies to all such wars in the modern world. The mystical way of expression in the dream is typical for the unconscious spirit (the source of dreams).
Is the unconscious spirit an ethical being? I think it is, because the mandala (as an archetype of the collective unconscious spirit) does not only denote the four functions of recognition (mind, intuition, emotions and senses), but it denotes harmony in general. I once dreamed of a six-fold mandala with six bright basic colors to the sides. In the midst was a little flower. The numinous emotions during this dream I can at best describe as pure harmony. The unconscious spirit has a preference for what is good – for harmony and happiness. It does not contain all good and all evil indifferently, as the Suisse psychologist Carl Gustav Jung thought.
But Jung discovered that dreams sometimes show the future. I often experienced and used this. Such way dreams seem to deliver information and ethical orientation. They are a Robin Hood to help the poor and neglected people. And above this the unconscious spirit (the source of dreams) helps to find friendship and love. It synchronizes the coming together of the right people and things. That is why C.G. Jung coined the term „synchronicity“ for these paranormal phenomena.
Remote-viewing is the continuation of dreaming during the wake state of the mind in a different way. If you lay on the mattress and close your eyes, sometimes after a short time appear short, symbolic flashes, which can be accompanied also by verbal inspirations, in the way, like I gave an example of with my above dream about the Iraq war. Thus these flashes are no complete sequences of action, but they are like screen shots, with a length up to five seconds. These pictures are like dreams produced by the unconscious spirit. They show to me locations or a context, where there is something interesting. These pictures are on one hand carmatic. They pre-disposition the soul for something interesting, which can be found actually at or going on from the place, which is shown in the picture. But they often don’t show the reality precisely, which is meant to be discovered. Secondly such flashes are a possibility for the unconscious spirit to talk with the ego, without and before it is the task to find something important in the outer world (friendship or love). This remote-viewing is on my opinion based on hardcore quantum physics: It has developed in the biological evolution of lifeforms and is also capable to find water or fodder or can help to avoid predators. You can find much additional information about remote-viewing by googeling this term.
The Dreams Culture Initiative wants to build up a dreams culture all over the world. This is done with the hope that social, human ecological and political problems can be worked out starting from dreams. The goodness and creativity of the unconscious spirit should be mobilized for peace activities and ethical orientation within society. This can be done also by remote-viewing. Who likes to share this, is invited to contact me. I can imagine to build up a little dream interpretation group to collect experiences and to bring in our dreams and remote-viewing experience (lessons possible).
Our dreams culture humanism is rooted in three principles, the three h’s: happiness, harmony, human rights. We stand on the basis of the 1948 declaration of human rights of the United Nations with some important extensions and interpretations: The absolute right to possess property is seen limited to the possession of privately used property. The possession of means of production can be limited. Secondly there is a right of extension of one’s consciousness – by hallucinogenic drugs especially. And thirdly we stand on the basis of the human freedoms of nourishment, shelter, clothing, health care, mobility, communication, provisions for childhood and old age as social human rights for everyone. Happiness and harmony are offensive freedoms above and beyond human rights. Happiness is the individual goal, which finds its counterpart in harmony as a goal for the whole society. Our time needs again positive aims, without which the defense of human rights would lose its grounds on the longer run. For that reason happiness and harmony are in our humanism on the same level as the basic human rights.
A last statement. My dreams gave me a hint to say something towards the keyword „socialism“ in this flyer. I feel myself to be a as well a socialist, as a humanist, left wing liberal, cosmopolitan, anarchist, follower of Gandhi and Carl Gustav Jung and I am anti-racist and antifascist (each of these convictions has a side in me according to the question). But the abolition of the slavery of public debt demands for no revolution. All nations only have to jump together, instead of being dragged one by one into the trap. All nations should within the WTO or UN annul their public debt together. Not the small savers or the middle class entrepreneurs (not where money for living and self-used property is generated) but the big power mongers on the financial markets should be expropriated. Within capitalism, public debt is only a means to lower the speed of the build-up of a bubble of money on the financial markets and to make a competitive race on the build-up of infrastructure between the nations. Because all states did the same in this competition, no one has an advantage in the end. By the way, socialism is no system, but the process to reach the goals of the French revolution: freedom, equality, brotherhood (sisterhood). Within the dreams culture initiative, reforms of capitalism have as well their say, as the abolition of capitalism.
Questions, criticism, ideas and comments on this flyer are welcome! I am from Berlin and also seeking contact with this flyer. If you like, we can drink a cup of coffee together in a cafe? I would be also very interested, if you like to tell me your dreams (to my e-mail).

(c) 3.2011 / V.i.S.P. / Kontakt: Alexander Sigismund Gruber (auch auf Facebook unter diesem Namen), Bücklestraße 74, 78467 Konstanz, Germany, <bluewinds44@gmail.com>

 

Traumkultur-Initiative. Remote-Viewing

Die Menschheit wird in Zukunft mit verschiedenen sich überlagernden Krisenfaktoren konfrontiert sein. Rohstofferschöpfung, Klimawandel, hohe Bevölkerungsdichte, Staatsverschuldung und Umweltverschmutzung werden sich zu einer bedrohlichen Situation überlagern. Es drohen weitere Hungerkatastrophen durch umkippen von Klimasystemen und die Erschöpfung des Erdöls sowie Rohstoffkriege. Die Staatsverschuldung stellt eine neue Form der Sklaverei besonders für die jüngeren Generationen dar. Die Traumkultur-Initiative will nach Mitteln suchen, diese Krise zu vermeiden. Da dieses Ziel sehr fern ist, sind Bildungsarbeit und konkrete Entwicklungshilfe die unmittelbaren Aufgaben.
Die Tiefenpsychologie hat die Wirksamkeit der Träume für die Bearbeitung und Verwirklichung persönlicher Fragen gezeigt. Aber sie geht von einem medizinischen Standpunkt aus, der die Traumanalyse in die Hinterzimmer der Psychologen verbannt. In der irokesischen Traumkultur dagegen ist der Traum ein Bestandteil des öffentlichen Lebens. Zum Beispiel können die Irokesen ihre Träume anlässlich des jährlich stattfindenden Mittsommerfestivals einbringen und in einem größeren Kreis diskutieren. Nicht nur Spezialisten (die sogenannte False-Face-Society – so genannt, weil ihre Mitglieder Masken tragen), sondern die ganze Gemeinschaft kann zur Interpretation und Realisierung beitragen. Daran knüpft die Traumkultur-Initiative an. Sie will sowohl persönliche Träume, als auch solche mit sozialem, politischem und humanökologischem Inhalt einer gemeinschaftlichen Deutung und Bearbeitung zugänglich machen.
Gibt es politische Träume? Ich hatte kurz nach dem Beginn des zweiten Irakkrieges einen Traum, der sich auf diesen Krieg bezog und mit folgendem Satz endete: „The eagle is too old of a symbol for this world!“ („Der Adler ist ein zu altes Symbol für diese Welt!“). Der Adler ist das Symbol der römischen Legionen. Der Traum wollte sagen, dass das Überfallen und die Besetzung fremder Länder durch große Armeen vorbei sein müssen. Das ist zunächst eine Aussage zum Afghanistan -und Irakkrieg, hat aber eine viel allgemeinere Bedeutung, indem es für alle solche Kriege gilt. Die mystische Ausdrucksweise ist dabei typisch für das Unbewusste (für die Quelle der Träume).
Ist denn das Unbewusste ein ethisches Wesen? Ich meine ja, denn das Mandala (als Archetypus des kollektiven Unbewussten) stellt nicht nur die Einheit der vier Erkenntnisfunktionen: Verstand, Intuition, Gefühl und Sinnlichkeit dar, sondern auch die Harmonie schlechthin. Ich habe einmal von einem sechseckigen, von sechs Grundfarben leuchtend umrahmten Mandala geträumt, in dessen Mitte sich eine kleine Blume befand. Die numinosen Empfindungen während dieses Traumes kann ich am besten mit dem Wort Harmonie beschreiben. Das Unbewusste bevorzugt das Gute, eben die Harmonie oder das Glück. Es enthält in diesem Sinne nicht einfach indifferent alles Gute und Böse, wie der Schweizer Psychoanalytiker Carl Gustav Jung gemeint hat.
Was Jung jedoch entdeckt hat ist, dass Träume manchmal die Zukunft zeigen. Das habe ich schon öfter selbst erlebt und nutzen können. Träume scheinen also ethische Orientierung und Information zu bieten. Das Unbewusste ist ein Robin Hood darin, den Armen und Vernachlässigten zu helfen. Darüber hinaus hilft es Freundschaft und Liebe zu finden. Es synchronisiert, dass die richtigen Menschen und Dinge zusammen finden. Deshalb hat C. G. Jung diese paranormalen Phänomene „Synchronizität“ genannt.
Remote-viewing ist die Fortsetzung des Träumens im Wachzustand in anderer Weise. Wenn man auf der Matratze liegt und die Augen schließt, erscheinen manchmal nach kurzer Zeit kurze symbolische Flashs, die auch durch verbale Inspirationen begleitet sein können, in der Art, wie oben am Ende meines Traumes über den Irakkrieg. Es handelt sich also nicht um komplette Handlungssequenzen, wie im Traum, sondern um kurze Momentaufnahmen, die bis zu etwa fünf Sekunden lang sind. Auch diese Bilder werden vom Unbewussten produziert. Sie zeigen mir Orte oder Zusammenhänge, wo etwas Interessantes ist. Die Bilder sind dabei einerseits karmatisch. Sie stellen die dispositionale Struktur der Seele auf etwas interessantes ein, was an dem oder von dem gezeigten Ort aus gerade gefunden werden kann, ohne die Realität immer genau zu zeigen, um die es geht. Andererseits sind solche Flashs auch eine Möglichkeit für das Unbewusste, um mit dem Ich mal zu reden, ohne oder bevor es dann darum geht etwas Wichtiges (Freundschaft, Liebe) zu finden. Dieses Remote-viewing beruht meiner Ansicht nach auf hardcore Quantenphysik: Es hat sich in der biologischen Evolution der Lebensformen entwickelt und ist auch dazu geeignet Wasseradern oder Futterquellen zu finden oder Fressfeinden aus zu weichen. Sie können viel zusätzliche Information über das Remote-Viewing finden, indem sie den Ausdruck googeln.
Die Traumkultur-Initiative möchte nun eine weltweite Traumkultur schaffen, in der Hoffnung, dass sich soziale, humanökologische und politische Probleme mittels Träumen bearbeiten lassen. Die Kreativität und Güte des Unbewussten sollen für die friedenspolitische Arbeit und die ethische Orientierung der Gesellschaft mobilisiert werden. Das kann auch mittels Remote-viewing geschehen. Wer sich daran beteiligen möchte, den lade ich ein, mit mir Kontakt aufzunehmen. Ich könnte mir eine kleine Traumdeutungsgruppe vorstellen, in die Träume eingebracht werden können oder Erfahrungen aus dem Remote-viewing (Kurse in letzterem bei mir auch möglich).
Noch eine Kleinigkeit. Meine Träume haben mich darauf hingewiesen, in diesem Flugblatt etwas zum Stichwort „Sozialismus“ zu schreiben. Ich fühle mich ja zugleich als Kosmopolit, Linksliberaler, Anarchist, Humanist, Antirassist und Antifaschist, Nachfolger Gandhis und Carl Gustav Jungs und eben auch als Sozialist (je nachdem, um welche Frage es geht). Aber die Abschaffung der Sklaverei der Staatsverschuldung erfordert keine Revolution. Es müssen nur alle Nationen der Welt gemeinsam springen, statt eine nach der anderen in den Schuldenabgrund zu trudeln. Alle zusammen sollten ihre Staatsverschuldung in der WTO oder der UNO annullieren. Nicht die kleinen Sparer oder die Mittelklasseunternehmer (nicht dort wo Lebensunterhalt oder selbst genutztes Eigentum generiert wird) sollen dabei enteignet werden, sondern die großen Zocker. Im Kapitalismus dient die Staatsverschuldung nur dazu, die Bildung einer Geldblase zu verlangsamen und es wird um Infrastrukturmaßnahmen international konkurriert. Da alle Staaten sich in Konkurrenz zueinander verschulden, hat letztlich keiner einen Vorteil davon. Übrigens ist Sozialismus kein System, sondern der Prozess die Ziele der Französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit zu erkämpfen. In der Traumkultur-Initiative haben jedenfalls sowohl Reformen des Kapitalismus, als auch dessen Abschaffung als politische Ziele Raum.
Fragen, Kritik, Ideen und Kommentare zu diesem Flugblatt sind willkommen! Ich bin aus Berlin und suche auch Kontakte. Vielleicht können wir ja mal einen Kaffee zusammen trinken gehen? Ich wäre auch sehr interessiert, wenn Sie mir Ihre Träume (an meine e-mail) erzählen möchten.
(c) 3.2011 / V.i.S.P. / Kontakt: Alexander Sigismund Gruber (auch auf Facebook unter diesem Namen), Bücklestraße 74, 78467 Konstanz, Germany, <alexandergruber44@yahoo.com>, https://dreamscultureblog.wordpress.com/, Tel.: 07531 – 804 85 87.
Traumkultur-Initiative. Remote-Viewing

Die Menschheit wird in Zukunft mit verschiedenen sich überlagernden Krisenfaktoren konfrontiert sein. Rohstofferschöpfung, Klimawandel, hohe Bevölkerungsdichte, Staatsverschuldung und Umweltverschmutzung werden sich zu einer bedrohlichen Situation überlagern. Es drohen weitere Hungerkatastrophen durch umkippen von Klimasystemen und die Erschöpfung des Erdöls sowie Rohstoffkriege. Die Staatsverschuldung stellt eine neue Form der Sklaverei besonders für die jüngeren Generationen dar. Die Traumkultur-Initiative will nach Mitteln suchen, diese Krise zu vermeiden. Da dieses Ziel sehr fern ist, sind Bildungsarbeit und konkrete Entwicklungshilfe die unmittelbaren Aufgaben.
Die Tiefenpsychologie hat die Wirksamkeit der Träume für die Bearbeitung und Verwirklichung persönlicher Fragen gezeigt. Aber sie geht von einem medizinischen Standpunkt aus, der die Traumanalyse in die Hinterzimmer der Psychologen verbannt. In der irokesischen Traumkultur dagegen ist der Traum ein Bestandteil des öffentlichen Lebens. Zum Beispiel können die Irokesen ihre Träume anlässlich des jährlich stattfindenden Mittsommerfestivals einbringen und in einem größeren Kreis diskutieren. Nicht nur Spezialisten (die sogenannte False-Face-Society – so genannt, weil ihre Mitglieder Masken tragen), sondern die ganze Gemeinschaft kann zur Interpretation und Realisierung beitragen. Daran knüpft die Traumkultur-Initiative an. Sie will sowohl persönliche Träume, als auch solche mit sozialem, politischem und humanökologischem Inhalt einer gemeinschaftlichen Deutung und Bearbeitung zugänglich machen.
Gibt es politische Träume? Ich hatte kurz nach dem Beginn des zweiten Irakkrieges einen Traum, der sich auf diesen Krieg bezog und mit folgendem Satz endete: „The eagle is too old of a symbol for this world!“ („Der Adler ist ein zu altes Symbol für diese Welt!“). Der Adler ist das Symbol der römischen Legionen. Der Traum wollte sagen, dass das Überfallen und die Besetzung fremder Länder durch große Armeen vorbei sein müssen. Das ist zunächst eine Aussage zum Afghanistan -und Irakkrieg, hat aber eine viel allgemeinere Bedeutung, indem es für alle solche Kriege gilt. Die mystische Ausdrucksweise ist dabei typisch für das Unbewusste (für die Quelle der Träume).
Ist denn das Unbewusste ein ethisches Wesen? Ich meine ja, denn das Mandala (als Archetypus des kollektiven Unbewussten) stellt nicht nur die Einheit der vier Erkenntnisfunktionen: Verstand, Intuition, Gefühl und Sinnlichkeit dar, sondern auch die Harmonie schlechthin. Ich habe einmal von einem sechseckigen, von sechs Grundfarben leuchtend umrahmten Mandala geträumt, in dessen Mitte sich eine kleine Blume befand. Die numinosen Empfindungen während dieses Traumes kann ich am besten mit dem Wort Harmonie beschreiben. Das Unbewusste bevorzugt das Gute, eben die Harmonie oder das Glück. Es enthält in diesem Sinne nicht einfach indifferent alles Gute und Böse, wie der Schweizer Psychoanalytiker Carl Gustav Jung gemeint hat.
Was Jung jedoch entdeckt hat ist, dass Träume manchmal die Zukunft zeigen. Das habe ich schon öfter selbst erlebt und nutzen können. Träume scheinen also ethische Orientierung und Information zu bieten. Das Unbewusste ist ein Robin Hood darin, den Armen und Vernachlässigten zu helfen. Darüber hinaus hilft es Freundschaft und Liebe zu finden. Es synchronisiert, dass die richtigen Menschen und Dinge zusammen finden. Deshalb hat C. G. Jung diese paranormalen Phänomene „Synchronizität“ genannt.
Remote-viewing ist die Fortsetzung des Träumens im Wachzustand in anderer Weise. Wenn man auf der Matratze liegt und die Augen schließt, erscheinen manchmal nach kurzer Zeit kurze symbolische Flashs, die auch durch verbale Inspirationen begleitet sein können, in der Art, wie oben am Ende meines Traumes über den Irakkrieg. Es handelt sich also nicht um komplette Handlungssequenzen, wie im Traum, sondern um kurze Momentaufnahmen, die bis zu etwa fünf Sekunden lang sind. Auch diese Bilder werden vom Unbewussten produziert. Sie zeigen mir Orte oder Zusammenhänge, wo etwas Interessantes ist. Die Bilder sind dabei einerseits karmatisch. Sie stellen die dispositionale Struktur der Seele auf etwas interessantes ein, was an dem oder von dem gezeigten Ort aus gerade gefunden werden kann, ohne die Realität immer genau zu zeigen, um die es geht. Andererseits sind solche Flashs auch eine Möglichkeit für das Unbewusste, um mit dem Ich mal zu reden, ohne oder bevor es dann darum geht etwas Wichtiges (Freundschaft, Liebe) zu finden. Dieses Remote-viewing beruht meiner Ansicht nach auf hardcore Quantenphysik: Es hat sich in der biologischen Evolution der Lebensformen entwickelt und ist auch dazu geeignet Wasseradern oder Futterquellen zu finden oder Fressfeinden aus zu weichen. Sie können viel zusätzliche Information über das Remote-Viewing finden, indem sie den Ausdruck googeln.
Die Traumkultur-Initiative möchte nun eine weltweite Traumkultur schaffen, in der Hoffnung, dass sich soziale, humanökologische und politische Probleme mittels Träumen bearbeiten lassen. Die Kreativität und Güte des Unbewussten sollen für die friedenspolitische Arbeit und die ethische Orientierung der Gesellschaft mobilisiert werden. Das kann auch mittels Remote-viewing geschehen. Wer sich daran beteiligen möchte, den lade ich ein, mit mir Kontakt aufzunehmen. Ich könnte mir eine kleine Traumdeutungsgruppe vorstellen, in die Träume eingebracht werden können oder Erfahrungen aus dem Remote-viewing (Kurse in letzterem bei mir auch möglich).
Noch eine Kleinigkeit. Meine Träume haben mich darauf hingewiesen, in diesem Flugblatt etwas zum Stichwort „Sozialismus“ zu schreiben. Ich fühle mich ja zugleich als Kosmopolit, Linksliberaler, Anarchist, Humanist, Antirassist und Antifaschist, Nachfolger Gandhis und Carl Gustav Jungs und eben auch als Sozialist (je nachdem, um welche Frage es geht). Aber die Abschaffung der Sklaverei der Staatsverschuldung erfordert keine Revolution. Es müssen nur alle Nationen der Welt gemeinsam springen, statt eine nach der anderen in den Schuldenabgrund zu trudeln. Alle zusammen sollten ihre Staatsverschuldung in der WTO oder der UNO annullieren. Nicht die kleinen Sparer oder die Mittelklasseunternehmer (nicht dort wo Lebensunterhalt oder selbst genutztes Eigentum generiert wird) sollen dabei enteignet werden, sondern die großen Zocker. Im Kapitalismus dient die Staatsverschuldung nur dazu, die Bildung einer Geldblase zu verlangsamen und es wird um Infrastrukturmaßnahmen international konkurriert. Da alle Staaten sich in Konkurrenz zueinander verschulden, hat letztlich keiner einen Vorteil davon. Übrigens ist Sozialismus kein System, sondern der Prozess die Ziele der Französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit zu erkämpfen. In der Traumkultur-Initiative haben jedenfalls sowohl Reformen des Kapitalismus, als auch dessen Abschaffung als politische Ziele Raum.
Fragen, Kritik, Ideen und Kommentare zu diesem Flugblatt sind willkommen! Ich bin aus Berlin und suche auch Kontakte. Vielleicht können wir ja mal einen Kaffee zusammen trinken gehen? Ich wäre auch sehr interessiert, wenn Sie mir Ihre Träume (an meine e-mail) erzählen möchten.
(c) 3.2011 / V.i.S.P. / Kontakt: Alexander Sigismund Gruber (auch auf Facebook unter diesem Namen), Bücklestraße 74, 78467 Konstanz, Germany, <alexandergruber44@yahoo.com>, https://dreamscultureblog.wordpress.com/, Tel.: 07531 – 804 85 87.
Traumkultur-Initiative. Remote-Viewing

Die Menschheit wird in Zukunft mit verschiedenen sich überlagernden Krisenfaktoren konfrontiert sein. Rohstofferschöpfung, Klimawandel, hohe Bevölkerungsdichte, Staatsverschuldung und Umweltverschmutzung werden sich zu einer bedrohlichen Situation überlagern. Es drohen weitere Hungerkatastrophen durch umkippen von Klimasystemen und die Erschöpfung des Erdöls sowie Rohstoffkriege. Die Staatsverschuldung stellt eine neue Form der Sklaverei besonders für die jüngeren Generationen dar. Die Traumkultur-Initiative will nach Mitteln suchen, diese Krise zu vermeiden. Da dieses Ziel sehr fern ist, sind Bildungsarbeit und konkrete Entwicklungshilfe die unmittelbaren Aufgaben.
Die Tiefenpsychologie hat die Wirksamkeit der Träume für die Bearbeitung und Verwirklichung persönlicher Fragen gezeigt. Aber sie geht von einem medizinischen Standpunkt aus, der die Traumanalyse in die Hinterzimmer der Psychologen verbannt. In der irokesischen Traumkultur dagegen ist der Traum ein Bestandteil des öffentlichen Lebens. Zum Beispiel können die Irokesen ihre Träume anlässlich des jährlich stattfindenden Mittsommerfestivals einbringen und in einem größeren Kreis diskutieren. Nicht nur Spezialisten (die sogenannte False-Face-Society – so genannt, weil ihre Mitglieder Masken tragen), sondern die ganze Gemeinschaft kann zur Interpretation und Realisierung beitragen. Daran knüpft die Traumkultur-Initiative an. Sie will sowohl persönliche Träume, als auch solche mit sozialem, politischem und humanökologischem Inhalt einer gemeinschaftlichen Deutung und Bearbeitung zugänglich machen.
Gibt es politische Träume? Ich hatte kurz nach dem Beginn des zweiten Irakkrieges einen Traum, der sich auf diesen Krieg bezog und mit folgendem Satz endete: „The eagle is too old of a symbol for this world!“ („Der Adler ist ein zu altes Symbol für diese Welt!“). Der Adler ist das Symbol der römischen Legionen. Der Traum wollte sagen, dass das Überfallen und die Besetzung fremder Länder durch große Armeen vorbei sein müssen. Das ist zunächst eine Aussage zum Afghanistan -und Irakkrieg, hat aber eine viel allgemeinere Bedeutung, indem es für alle solche Kriege gilt. Die mystische Ausdrucksweise ist dabei typisch für das Unbewusste (für die Quelle der Träume).
Ist denn das Unbewusste ein ethisches Wesen? Ich meine ja, denn das Mandala (als Archetypus des kollektiven Unbewussten) stellt nicht nur die Einheit der vier Erkenntnisfunktionen: Verstand, Intuition, Gefühl und Sinnlichkeit dar, sondern auch die Harmonie schlechthin. Ich habe einmal von einem sechseckigen, von sechs Grundfarben leuchtend umrahmten Mandala geträumt, in dessen Mitte sich eine kleine Blume befand. Die numinosen Empfindungen während dieses Traumes kann ich am besten mit dem Wort Harmonie beschreiben. Das Unbewusste bevorzugt das Gute, eben die Harmonie oder das Glück. Es enthält in diesem Sinne nicht einfach indifferent alles Gute und Böse, wie der Schweizer Psychoanalytiker Carl Gustav Jung gemeint hat.
Was Jung jedoch entdeckt hat ist, dass Träume manchmal die Zukunft zeigen. Das habe ich schon öfter selbst erlebt und nutzen können. Träume scheinen also ethische Orientierung und Information zu bieten. Das Unbewusste ist ein Robin Hood darin, den Armen und Vernachlässigten zu helfen. Darüber hinaus hilft es Freundschaft und Liebe zu finden. Es synchronisiert, dass die richtigen Menschen und Dinge zusammen finden. Deshalb hat C. G. Jung diese paranormalen Phänomene „Synchronizität“ genannt.
Remote-viewing ist die Fortsetzung des Träumens im Wachzustand in anderer Weise. Wenn man auf der Matratze liegt und die Augen schließt, erscheinen manchmal nach kurzer Zeit kurze symbolische Flashs, die auch durch verbale Inspirationen begleitet sein können, in der Art, wie oben am Ende meines Traumes über den Irakkrieg. Es handelt sich also nicht um komplette Handlungssequenzen, wie im Traum, sondern um kurze Momentaufnahmen, die bis zu etwa fünf Sekunden lang sind. Auch diese Bilder werden vom Unbewussten produziert. Sie zeigen mir Orte oder Zusammenhänge, wo etwas Interessantes ist. Die Bilder sind dabei einerseits karmatisch. Sie stellen die dispositionale Struktur der Seele auf etwas interessantes ein, was an dem oder von dem gezeigten Ort aus gerade gefunden werden kann, ohne die Realität immer genau zu zeigen, um die es geht. Andererseits sind solche Flashs auch eine Möglichkeit für das Unbewusste, um mit dem Ich mal zu reden, ohne oder bevor es dann darum geht etwas Wichtiges (Freundschaft, Liebe) zu finden. Dieses Remote-viewing beruht meiner Ansicht nach auf hardcore Quantenphysik: Es hat sich in der biologischen Evolution der Lebensformen entwickelt und ist auch dazu geeignet Wasseradern oder Futterquellen zu finden oder Fressfeinden aus zu weichen. Sie können viel zusätzliche Information über das Remote-Viewing finden, indem sie den Ausdruck googeln.
Die Traumkultur-Initiative möchte nun eine weltweite Traumkultur schaffen, in der Hoffnung, dass sich soziale, humanökologische und politische Probleme mittels Träumen bearbeiten lassen. Die Kreativität und Güte des Unbewussten sollen für die friedenspolitische Arbeit und die ethische Orientierung der Gesellschaft mobilisiert werden. Das kann auch mittels Remote-viewing geschehen. Wer sich daran beteiligen möchte, den lade ich ein, mit mir Kontakt aufzunehmen. Ich könnte mir eine kleine Traumdeutungsgruppe vorstellen, in die Träume eingebracht werden können oder Erfahrungen aus dem Remote-viewing (Kurse in letzterem bei mir auch möglich).
Noch eine Kleinigkeit. Meine Träume haben mich darauf hingewiesen, in diesem Flugblatt etwas zum Stichwort „Sozialismus“ zu schreiben. Ich fühle mich ja zugleich als Kosmopolit, Linksliberaler, Anarchist, Humanist, Antirassist und Antifaschist, Nachfolger Gandhis und Carl Gustav Jungs und eben auch als Sozialist (je nachdem, um welche Frage es geht). Aber die Abschaffung der Sklaverei der Staatsverschuldung erfordert keine Revolution. Es müssen nur alle Nationen der Welt gemeinsam springen, statt eine nach der anderen in den Schuldenabgrund zu trudeln. Alle zusammen sollten ihre Staatsverschuldung in der WTO oder der UNO annullieren. Nicht die kleinen Sparer oder die Mittelklasseunternehmer (nicht dort wo Lebensunterhalt oder selbst genutztes Eigentum generiert wird) sollen dabei enteignet werden, sondern die großen Zocker. Im Kapitalismus dient die Staatsverschuldung nur dazu, die Bildung einer Geldblase zu verlangsamen und es wird um Infrastrukturmaßnahmen international konkurriert. Da alle Staaten sich in Konkurrenz zueinander verschulden, hat letztlich keiner einen Vorteil davon. Übrigens ist Sozialismus kein System, sondern der Prozess die Ziele der Französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit zu erkämpfen. In der Traumkultur-Initiative haben jedenfalls sowohl Reformen des Kapitalismus, als auch dessen Abschaffung als politische Ziele Raum.
Fragen, Kritik, Ideen und Kommentare zu diesem Flugblatt sind willkommen! Ich bin aus Berlin und suche auch Kontakte. Vielleicht können wir ja mal einen Kaffee zusammen trinken gehen? Ich wäre auch sehr interessiert, wenn Sie mir Ihre Träume (an meine e-mail) erzählen möchten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s